Startseite

Spendenübergabe und Typisierungsaktion der DKMS

Die Maximilian-Kolbe-Schule unterstützt den Kampf gegen den Blutkrebs

Spendenübergabe und Typisierungsaktion der DKMS

Genau 9.648 € erbrachte der diesjährige Spendenlauf der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule (Berufliche Oberschule) zugunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). „Jede Typisierung kostet nämlich 35 €“, sagte Franziska Heimhuber, die als Volunteer bei der DKMS mitarbeitet. Wenige Tage vor den Sommerferien hatten 317 Jugendliche rund um das Sportgelände des TSV Wolfstein Runde um Runde gedreht und dann Geld von den Sponsoren gesammelt. 2.738 Kilometer hatten sie dabei insgesamt zurückgelegt. Bei der Übergabe der stattlichen Summe an Franziska Heimhuber waren neben Lauforganisator Studienrat Andreas Lechner auch die Schülersprecher Alexander Bögerl und Hannes Krenn vertreten sowie mit Elena Fink, Wiebke Graul, Maximilian Siewick und Fabio Hochsam auch die eifrigsten Läuferinnen und Läufer von damals.

Oberstudiendirektor Markus Domeier freute sich über das gute Ergebnis. „Seit dem Jahr 2015 sind bei den fünf Läufen genau 40.288 € zusammengekommen“, errechnete der Schulleiter, der danach die Jugendlichen aufrief, bei der gleichzeitig stattfindenden Typisierungsaktion mitzumachen. Dass die Typisierung Sinn macht, erläuterte Kilian Kellermeier aus Premerzhofen bei Breitenbrunn, der jetzt studiert und vor einem Jahr noch die FOS/BOS besuchte. Kellermeier beteiligte sich an der Typisierung und wurde prompt eines Tages angerufen, dass er als Knochenmarkspender infrage kommt. „Ich wusste, dass es ein Mittdreißiger aus Österreich war“, klärte Kellermeier die Schüler auf. „Mehr wurde mir zunächst nicht verraten, obwohl ich schon den Stammzellempfänger eines Tages gern kennenlernen möchte“, sagte Kellermeier. Bei knapp tausend Typisierungen an der Fach-und Berufsoberschule wurden schon fünf Patienten gefunden, bei denen durch die Stammzellspende Leben gerettet werden konnte – eine Ermunterung für die Schüler, sich mit einem einfachen Wangenabstrich in der Datei registrieren zu lassen.

Text und Foto: Franz Xaver Meyer, StD i.R.