Maximilian-Kolbe-Schule
Startseite

Fördermöglichkeiten an der Maximilian-Kolbe-Schule

Schülergruppe zeigt Daumen hoch

Wir an der Maximilian-Kolbe-Schule bieten eine anregende und fordernde Lernumgebung. Wir vermitteln nicht nur (durchaus notwendiges) Faktenwissen, sondern know-how im direkten Sinn des Wortes: Das Können, Herausforderungen selbstbewusst und im Vertrauen auf die eigenen Kräfte und Fähigkeiten anzupacken. Und erfolgreich zu lösen.

"No child left behind!" Zwar betreuen wir an der Maximilian-Kolbe-Schule keine Kinder, sondern Jugendliche und junge Erwachsene. Dennoch halten wir uns an dieses Motto. Wir tun alles, Schülerinnen und Schüler zu helfen, denen es zeitweilig schwerfällt, ihren Bildungweg weiterzugehen. Ein engmaschig geknüpftes Netz an Unterstützungsmöglichkeiten steht zur Verfügung.

  • Bei Bedarf der Besuch der Vorklasse FOS oder BOS (FVK bzw. BVK)
  • Förderunterricht
  • individuelle Beratungsangebote
  • oberstufengerechtes Schul- und Lernklima

Vom mittleren Schulabschluss an der M10 zur (Fach-) Hochschulreife an der FOS – ein ambitionierter Weg. Er ist machbar. Wir unterstützen Sie dabei mit der Vorklasse (ein Schuljahr Vollzeitunterricht). Sie bietet Intensiver Unterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik und legt darüber hinaus Grundlagen in weiteren Fächern

Das Angebot der FOS-Vorklasse (seit 2015/16 bei uns im Schulversuch) richtet sich in erster Linie an Absolventen der Mittlere-Reife-Klassen (M-Zug) der Mittelschule sowie aus der Wahlpflichtfächergruppe H (H-Zweig) der Wirtschaftsschule. Darüber hinaus können künftig auch Bewerber aus anderen Schularten sowie aus der Wahlpflichtfächergruppe M (M-Zweig) der Wirtschaftsschule mit Eignungsbestätigung durch ein pädagogisches Gutachten berücksichtigt werden.

Interessiert? Sie brauchen

  • einen mittleren Schulabschluss mit einen Notendurchschnitt von mindestens 3,5 (in den Fächern D, E, M) im Jahreszeugnis oder
  • einen mittleren Schulabschluss ohne den erforderliche Notendurchschnitt, aber ein pädagogisches Gutachten der Zubringerschule, das die grundsätzliche Eignung für den Bildungsweg der Fachoberschule bestätigt.
  • Vor der Aufnahme soll ein ausführliches Beratungsgespräch stattfinden, um zu klären, ob der Besuch der Vorklasse dem direkten Einstieg in die 11. Jahrgangsstufe der FOS vorgezogen werden soll.

Hinsichtlich Stundentafeln, Lehrplänen und Leistungsnachweisen gelten die Vorschriften der BOS Vorklasse (siehe nächster Abschnitt) entsprechend. Die endgültige Aufnahme ist abhängig vom Bestehen der Probezeit, die am 15.12. endet.

Unsere Erfahrunge der letzten Jahre zeigen, dass ein Bewerberüberhang zu erwarten ist. Eine pädagogisch fundierte Auswahl und Zulassung durch die Schule ist deshalb notwendig.

Sie ist das analoge Angebot zur FOS-Vorklasse für diejenigen, die bereits eine entsprechende berufliche Vorbildung (entweder mindestens zweijährige Berufsausbildung oder mindestens fünfjährige Berufserfahrung) vorweisen können, und die deshalb anschließend in die Berufsoberschule (BOS) eintreten.

Ihr Besuch ist

  • verbindlich für Schüler ohne mittleren Bildungsabschluss (Voraussetzung: bestandene Aufnahmeprüfung in Deutsch, Englisch und Mathematik)
  • empfohlen für Schüler der Hauptschule (M-Zug) oder Wirtschaftsschule (H-Zweig)

Sie bietet intensiven Unterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik und Grundlagen in weiteren Fächern im Schuljahr vor Eintritt in die Berufsoberschule (BOS 12) in Vollzeitform mit 36 Wochenstunden. Das Ziel ist die umfassende Erarbeitung der wesentlichen Grundlagen für die 12. Klasse. Ggf. ist der Erwerb des Mittleren Schulabschlusses möglich. Die Eignung für die 12. Klasse gilt als nachgewiesen, wenn in allen Fächern mindestens die Note 4 erreicht wird.

Im ersten Halbjahr der 11. Klasse FOS bieten wir klassenübergreifenden Förderunterricht in den Fächern Englisch, Mathemathik, Physik oder BwR (Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen) an. In den Fächern also, in denen es erfahrungsgemäß am ehesten Probleme geben kann. Ziel ist die Schließung evtl. Lücken und die Vertiefung von Kompetenzen

Die Teilnahme ist für die Schülerin / den Schüler verpflichtend. Der Förderunterricht umfasst je zwei Wochenstunden und findet im 1. Schulhalbjahr in den Schulwochen statt, nicht in den Praktikumswochen.