Lernen mit Herz und Hand auf Helgoland – Meeresbiologische Studienfahrt

Nach der anstrengenden, aber auch spannenden Anreise mit Bus und Fähre wurde bereits am Wochenende die kleine Insel mit all ihren Lebensräumen, Tieren, Pflanzen, aber auch mit Strand und Einkaufsmöglichkeiten erkundet. Der Montag startete mit einer Einführung im Schülerlabor, der am Nachmittag die Erkundung des Felswatts folgte – hier galt der bekannte Spruch: es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unpassende Kleidung!

Auch die nächsten drei Tage waren angefüllt mit Beobachtungen, Messungen und Probenentnahmen im Freiland, Ausfahrten mit dem Forschungskutter und mit Untersuchungen im Schülerlabor. Ein Highlight war sicherlich der Besuch der Düne, bei dem eine Mitarbeiterin des örtlichen Naturschutzvereins Jordsand die schwierig zu meisternde Situation zwischen Tourismus einerseits und Schutz des empfindlichen Ökosystems andererseits am Beispiel der Kegelrobben, die hier in einer großen Kolonie beobachtet werden konnten, verdeutlichte.

Für die Freizeitgestaltung am Abend konnten die Einrichtungen der Jugendherberge, wie Tischtennishalle, Grillplatz und Kaminzimmer genutzt werden, aber auch ein Strandspaziergang im Sonnenuntergang war direkt vor der Türe möglich.