Startseite

Neumarkter Realschulen zu Besuch in den Werkstätten

Angesichts des Fachkräftebedarfs im mathematisch- naturwissenschaftlichen Sektor (Stichwort ‘MINT‘) ist es uns ein Anliegen, mehr Schüler als bisher für unsere Ausbildungsrichtung Technik zu begeistern. Um dieses Ziel zu erreichen, laden wir Schülerinnen und Schüler der beiden Neumarkter Realschulen zu Besuchen in unseren Werkstätten ein, in denen der fachpraktische Teil der 11. Klasse stattfindet.

Den Anfang machten am 04. Juni 43 Schüler aus mehreren 9. Klassen der KRS, begleitet von den Lehrkräften Herrn Gunter Hofmeister und Herrn Simon Albrecht. Zunächst wurden die Jungs der Realschule aus erster Hand von FOS-Schülerinnen und Schülern über deren Praktikumsplätze und die Erfahrungen, die sie dort machen, informiert. Berichtet haben Praktikanten aus dem Klinikum Neumarkt, der Grund- und Mittelschule Berngau sowie dem Martin- Schalling-Haus (Ev. Alten- und Pflegeheim, Neumarkt) und der Theo-Betz-Grundschule Neumarkt für den Sozialzweig. Der Wirtschaftszweig war mit sechs Betrieben, der DESSIGN GROUP Gmbh (Röckersbühl), der M-Medientechnik GmbH (Berg), dem Landratsamt Neumarkt, der Gemeindeverwaltung Berg, der Personalabteilung des Krankenhauses und dem Tagungs- und Gästehaus Kloster St. Josef vertreten. Herzlicher Dank unseren Referentinnen und Referenten: Sophie Bleier (11FW2), Madlen Tischner (11FI2) und Mira Urbansky (11FW2) für die Wirtschaft sowie Anja Luyken und Marvin Dorn (beide 11FS2) für den Sozialzweig.

Anschließend "stürmten“ die Realschüler die Werkstätten der FOS und wurden von den Ausbildern unter die Fittiche genommen.

Im Bereich Informationstechnologie erläuterte Betriebsinformatiker Michael Wachter an praktischen Beispielen die vier Felder der IT, die im Rahmen des Praktikums der 11. Jahrgangsstufe beackert werden: Gestaltung von Webseiten, Arbeit mit brandaktueller CAD Software (Autocad), Hardwaretechnik und - in Kooperation mit dem Jugendzentrum G6 - Licht- und Tontechnik.

Quasi nebenan (in den Räumen des Beruflichen Schulzentrums) zeigte Industriemeister Dirk von Hof, was der Bereich Metalltechnik so alles zu bieten hat. Dass sich mittels eines modernen Maschinenparks im Anschaffungswert von einer viertel Million Euro eine ganze Menge Interessantes anfangen lässt, dürfte klar sein. Die Magneten des Interesses bildeten zwei 3D-Drucker, die live im Einsatz waren.

Zwei Tage später, am Do. 06.06., waren dann die Mädchen an der Reihe: 34 Schülerinnen von der Mädchenrealschule, begleitet von ihren Lehrkräften, Herrn Theo Hierl und Herrn Andreas Denk, nutzten die Gelegenheit, unsere Werkstätten aus der Nähe kennen zu lernen. Sie absolvierten im Wesentlichen das gleiche Programm wie die Knaben am Dienstag.

Dank gebührt allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen, die die Werkstattbesuche zu einem Erfolg haben werden lassen.

Seitens der Maximilian-Kolbe-Schule wurden die Nachmittage betreut vom Koordinator für die Realschulkooperation, OStR Roman Schieder.

Text und Fotos: Roman Schieder, OStR